.

Säfte und Liköre selbst herstellen und regional kaufen

In letzter Zeit wollen immer mehr Menschen wissen, woher ihre Lebensmittel kommen und welche Prozesse sie durchlaufen. Deshalb liegen Produkte aus eigener und regionaler Herstellung im Trend. Indem wir regional einkaufen, tun wir der Umwelt und uns selbst etwas Gutes. Säfte und Liköre kannst du sehr gut regional kaufen oder sogar einfach selbst herstellen.

 

Saft aus der eigenen Ernte - wie funktioniert das?

Um aus deinen geernteten Früchten einen Saft herzustellen, kannst du diese entweder mit einem Fleischwolf und einem speziellen Aufsatz oder mit einer Fruchtpresse entsaften. Letztere eignet sich eher für größere Mengen. Früchte mit einer sehr dünnen Schale kannst du auch einfach durch ein Tuch pressen. Damit der Saft länger haltbar ist, solltest du faulende Früchte vorher aussortieren. Außerdem muss der Saft nach dem Auspressen auf 72 Grad erhitzt werden, damit jegliche Mikroorganismen absterben. Die Flaschen, in die der Saft abgefüllt werden soll, sollten ebenfalls vorab erhitzt werden. Dann kannst du den heißen Saft einfach in die Flaschen füllen und diese fest verschließen. Kühl und dunkel gelagert hält sich der Saft am längsten.

 

Arioniasaft - der gesunde Alleskönner

Besonders empfehlenswert ist der Aroniasaft, der auch in Deutschland regional hergestellt wird. Die Aroniabeeren enthalten mehr Vitamin C als so manche Zitrusfrucht. Auch wichtigen Mineralien, wie Magnesium und Zink, stecken in dem Superfood. Besonders gesund sind die vielen Antioxidantien in den Beeren. Studien ergaben, dass das Aronia-Extrakt mithilfe dieser Antioxidantien das Risiko auf einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall und Darmkrebs reduziert. Wer regelmäßig Aroniasaft trinkt, stärkt zudem sein Immunsystem. Um aus Aroniabeeren Saft herzustellen, kannst du diese einfach mit Wasser aufkochen. Dann stampfst du die Beeren und gießt den Sud durch ein sauberes Tuch. Den Saft solltest du nochmal kochen und dann in deine Flaschen abfüllen.

saft selber herstellen

Liköre einfach selbst ansetzen

Nicht nur Säfte, sondern auch Liköre lassen sich einfach zu Hause herstellen. Ein Likör hat zwischen 10 und 40 Prozent Alkoholgehalt und besteht aus Früchten oder Kräutern, Zucker und Alkohol. Dafür eignen sich vor allem klare, geschmacklose Branntweine wie Korn oder Wodka. Den Zucker kannst du auch bereits vorher in Wasser auflösen. Ein besonderes Aroma entsteht, wenn du den Zucker teilweise durch Honig ersetzt. Am einfachsten ist es, wenn du die Früchte oder Kräuter in ein fest verschließbares Gefäß gibst. Dann fügst du Zucker im Verhältnis von 2:1 zu den Früchten hinzu und zum Schluss mischst du den Alkohol bei. Nachdem der angesetzte Likör mehrere Wochen gereift ist, kannst du ihn durch ein Sieb filtern und in Flaschen abfüllen. Zucker und Alkohol konservieren den Likör und machen ihn lange haltbar.

 

Für den Sommer - fruchtiger Orangenlikör

Besonders im Sommer passt ein intensiv fruchtiger Orangenlikör in den Cocktail. Zu Bitter Lemon oder zu Grapefruit entfaltet er seinen süßen und bitteren Geschmack, der aus den Schalen der Orangen gewonnen wird. Bekannte Sorten sind Triple Sec und Curaçao, die mit Bitterorangen gemacht werden. Genauso kannst du den Orangenlikör pur auf Eis trinken oder in Desserts verwenden.

 

Regionales Einkaufen - Saft und Liköre auf Markt und Hof kaufen

Wer regionale Produkte einkaufen möchte, wird auch bei Säften und Likören immer häufiger auf Wochenmärkten oder beim Erzeuger auf dem Hof fündig. Viele Hersteller vermarkten ihre Produkte zunehmend direkt an Kundinnen und Kunden.

Deinen eigenen Saft oder Likör herzustellen, ist leichter als du denkst. Das ist eine leckere und außergewöhnliche Alternative, wenn du deine Ernte nicht nur einfrieren oder Marmelade daraus machen willst. Regionale Produkte findest du unter anderem auf dem Wochenmarkt.

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 231 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
401357 Besucher