.

Unsere Tipps für ein vegetarisches Festmahl

Weihnachten steht vor der Tür. Wir können uns auf lange und ausgedehnte Festtage freuen, die sich gefühlt bis zum Neujahr erstrecken. Zugegeben, Vegetarier kamen angesichts der opulenten Fleischmengen, die Weihnachten und Silvester serviert wurden, nicht immer auf ihre Kosten. Allenfalls blieben für sie mehr oder weniger schmackhafte Beilagen übrig, während sich die übrige Festgesellschaft über Gans, Ente, Pute und Semmelknödel hermachen durfte.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Die Sensibilität gegenüber der Umwelt und dem Tierwohl ist gestiegen. Zugleich hat der Markt auf die wachsende Nachfrage nach fleischlosen Produkten reagiert, sodass Vegetarier in den Supermarktregalen eine größere Vielfalt an alternativen Handelsgütern vorfinden. Von diesen weisen die Produkte in der gehobenen Preisklasse inzwischen eine Raffinesse auf, die der von vergleichbaren Fleischprodukten in nichts nachsteht.

Völlerei – aber mit Stil

Deftig kann es entgegen des gängigen und immer wieder gepflegten Vorurteils einer handzahmen Ökobewegung ebenfalls unter Vegetariern zugehen. Die Art der Ernährung sollte Privatsache bleiben, sodass sich politische Etikettierungen verbieten. Auch ohne Fleisch sollte die Festgesellschaft in Stimmung kommen, und traditionell sind Alkoholika hierfür die geeigneten Zungenlöser.

Partygäste mit Sinn für Stil und Exklusivität könnten sich zum Beispiel über das Kultgetränk Single Malt Whisky freuen. Andere bevorzugen einen erlesenen Wein aus der französischen Provence oder einen guten Edelbrand. Softdrinks dürfen ebenfalls nicht fehlen. Eine stilvolle Empfehlung ist ein Schöpfen aus der Welt der Milchshakes und Smoothies.

Unsere Inspirationen für das vegetarische Festmahl zwischen den Jahren

Ein Festmahl besteht traditionell aus einer Vorspeise, einem Hauptgericht und einem Nachtisch. Oft werden mehrere Gänge serviert, um die kulinarische Vielfalt zu erhöhen und das Ereignis in die Länge zu ziehen. Für jeden Gang bieten wir spannende Rezepte.

Die Vorspeise – der Appetitanreger

Es ist kein Zufall, dass Suppen bei der Vorspeise für ein Menü eine herausragende Bedeutung einnehmen. Sie vermitteln ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit. Sie sind leicht sowie aromatisch und stimulieren ebenso durch ihren intensiven Duft die Sinne, was Suppen zu perfekten Appetitanregern macht. Für Vegetarier passen sie ohnehin gut ins Konzept, weil sich Freunde von Gemüse, Pilzen und Gewürzen bei der Zubereitung austoben können. Wir empfehlen folgende Suppen für das vegetarische Festmahl:

  • Pastinaken-Cremesuppe mit Süßkartoffeln

  • Rosenkohlsuppe „easy-peasy“ mit Chili-Crunch

  • Parmesan-Linguine auf geröstetem Kürbis-Apfel-Püree

  • Herzhafte Bananensuppe

  • Pilz-Soljanka

  • vegane Fleischbällchen in Kapernsauce

  • Butternut-Kürbissuppe

  • Kohlrabi-Suppe mit Kräuterpesto

Vegetarisches Weihnachtsessen

Das Hauptgericht – aus dem Vollen schöpfen

Das Hauptgericht kann gern aus mehreren Gängen bestehen. Es ist der Höhepunkt eines Festmahls, sodass den Gästen das Beste vom Besten kredenzt werden kann. Unsere Rezeptvorschläge sollen den Gaumen erfreuen.

Ein Tipp für die Rezepte im Vorfeld: Rotkohl ist eine klassische Beilage für das Weihnachtsfest, was sich Vegetarier zunutze machen können, um verschiedene fleischbasierte Beilagen durch Rotkohl zu ersetzen. Mögliche Gerichte, bei denen dies passen würde, sind Käseknödel mit Pilzragout, Kartoffel-Pilz-Rolle, Pilz-Pie unter dem Teigmantel, Couscous-Strudel mit Feigen und Kürbis- oder Nussbraten. Folgende Hauptgerichte legen wir unseren Lesern ans Herz:

  • Spagetti mit Pilzen und gebratenem Halloumi

  • Käse-Fondue

  • Nussbraten aus Rouladen oder Festtagsrolle aus Gemüse mit Wirsing-Rouladen

  • Beet Wellington

  • vegetarische „Ente“ à l´orange mit Herzoginkartoffeln und Rotkohl

  • Chicorée in Weißweinsauce mit Dillkartoffeln und Kräuterseitlingen

  • Kartoffelteigrolle mit Wintergemüse und Käsesauce

  • Bandnudeln mit karamellisierten Walnüssen und Gorgonzolasauce

Die Nachspeise – der gelungene Abschluss

Nach dem Hauptgericht ist der Hunger in der Regel gestillt und die Gäste sind – nicht zuletzt durch die Einflüsse von König Alkohol – auf Harmonie gestimmt. Kulinarisch kann diesem Grundgefühl entgegengekommen werden – mit einem Nachtisch, der dem Festmahl einen würdigen Abschluss verleiht. Dass eine vegetarische Ernährung mit einem von Süßspeisen geprägten Nachtisch nicht kollidiert, macht diese Aufgabe leichter. Unsere Vorschläge, die zum Träumen anregen, sind für die Desserts die folgenden:

  • Vanillekipferl-Parfait

  • Tiramisu

  • Götterspeise mit Erdbeeren

  • gebackene Banane mit Honig

  • Traumcreme mit Früchten

  • gebackene Apfelringe im Teigmantel



 

Dieser Artikel wurde bereits 273 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
931832 Besucher