.

Gesund trinken: Diese Teesorten sind mehr als reine Durstlöscher


Zwei Liter Flüssigkeit pro Tag werden für die Versorgung des Körpers empfohlen, aber muss es immer Wasser sein? Auch verschiedene Teesorten sind gut dafür geeignet, den Flüssigkeitshaushalt zu regulieren. Wichtig ist dabei, dass der gesunde Aspekt des Tees nicht mit Süßungsmitteln oder Zucker zunichtegemacht wird. Für Naschkatzen eignet sich vor allem Honig oder Ahornsirup, wenn der Tee Extrasüße braucht. Viel wichtiger als der Geschmack ist aber der gesundheitliche Effekt. Denn einige Teesorten können mehr als nur den Durst löschen.

Holundertee – der Allrounder für die Gesundheit

Die gesundheitliche Wirkung des Holundertees ist seit Jahrhunderten bekannt. Schon unsere Vorfahren nutzten die schmackhafte Mischung, um Entzündungen zu heilen und die Folgen eines Schlangenbisses zu kurieren. Nun werden wir hierzulande eher selten von Schlangen gebissen, Entzündungen spielen in der modernen Gesellschaft aber eine große Rolle. Ob bei Gicht, Arthritis, eingeschränkter Nierenfunktion oder auch Depressionen, der Holundertee soll ein wahrer Allrounder sein und schmeckt ganz nebenbei auch noch lecker.

Um ihn zuzubereiten, werden die Blüten gepflückt und mit heißem Wasser übergossen. Die hochwertigen Wirkstoffe werden schnell ins kochende Wasser abgegeben, sodass die Zugzeit nicht länger als drei bis vier Minuten betragen muss.

Matcha-Tee – der Grüne unter den Teesorten

Matcha gilt als das Trendgetränk aus dem fernen Osten. Es handelt sich dabei um eine pulverisierte Variante des Grüntees, der nicht nur eine atemberaubende Farbe erzeugt, sondern ein wahrer Gesundheitsbooster sein kann. Der hohe Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen und Vitaminen spielt dabei eine wichtige Rolle. Matcha soll nicht nur belebend und entzündungshemmend, sondern auch verjüngend wirken.

Der Vorteil des pulverisierten Grüntees besteht darin, dass er nicht nur zum Aufbrühen gedacht ist, sondern auch als Zugabe in Smoothies und anderen Rezepten verarbeitet werden kann. Sein intensiver Geschmack wird nicht von jedem Trinker angenehmen wahrgenommen, ein Esslöffel Honig dämmt die Bitterkeit.

Diese Teesorten sind mehr als reine Durstlöscher

Weißer Tee – der sanfte Helfer aus der Natur


Weißer Tee wird aus der beliebten Kamelienpflanze gewonnen, hierbei werden die Blatt-Knospen verwendet. Es handelt sich um die gleichen Knospen, die auch zur Herstellung von Grün- und Schwarztee genutzt werden, beim weißen Tee wird allerdings auf den Fermentationsprozess verzichtet. Auf diese Weis entsteht eine milde und sanfte Teesorte, die vor allem durch ihren hohen Polyphenol-Gehalt besticht. Als eines der stärkten Antioxidantien kann Polyphenol das Immunsystem stärken und dabei helfen, chronische Entzündungen langfristig abzubauen. Da weißer Tee weniger Koffein enthält als Grün- und Schwarztee, ist er sanfter und belebt auf eine besondere Weise.

Grüner Tee – eine der weltweit beliebtesten Teesorten

 

Sein Koffeingehalt sorgt dafür, dass grüner Tee ein echter Wachmacher ist, doch das ist nicht der Hauptgrund, warum er weltweit so beliebt wird. Grünem Tee werden eine Menge gesunde Eigenschaften nachgesagt, allem voran dient er als natürlicher Entzündungshemmer. Er besteht aus zahlreichen sekundären Pflanzenstoffen, eine Hauptrolle spielen die enthaltenen Bitterstoffe. Ihnen wird eine positive Wirkung bei Übergewicht und Diabetes nachgesagt, außerdem wirken sie als natürliches Antioxidans.

Verschiedene Wissenschaftler beschäftigen sich seit Jahren mit der Wirkung von Tees auf die Gesundheit und insbesondere grünem Tee wird nachgesagt, dass er ein wichtiger Teil der Vorbeugung bezüglich Krebserkrankungen sein könnte.

Schwarzer Tee – der Muntermacher unter den Teesorten

Einer der Klassiker in der Welt der Tees ist schwarzer Tee. Ihm werden zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt, doch auch seine belebende Wirkung macht ihn so beliebt. Er enthält zahlreiche Gerbstoffe, die als natürlicher Cholesterin- und Blutdrucksenker bekannt sind. Außerdem ist schwarzer Tee voll von Kalium, B-Vitaminen und Mangan.

In der ayurvedischen Gesundheitspraxis wird Masala Chai Tee eingesetzt, um Entzündungskrankheiten und chronische Schmerzen zu heilen. Dieser Gesundheitstee basiert auf der Zubereitung eines Schwarztees, was ein weiteres Zeichen für seine positiven Eigenschaften ist.

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 291 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
559950 Besucher